Heute: Freitag, 20. April 2018
10:00 Uhr
Offenes Frühstück im Haus der AIDS-Hilfe Oldenburg, veranstaltet von der AIDS-Hilfe Oldenburg e.V.
Kostenbeitrag: 2,00 €
10:30 Uhr
Offenes Frühstück in den Räumen der Wilhelmshavener AIDS-Hilfe, veranstaltet von der Aids-Hilfe Friesland-Wilhelmshaven-Wittmund e.V.
Kostenbeitrag: 2,50 € - Anmeldung bis Mittwoch Abend wäre toll.
15:00 Uhr
Wellness-Abend in der K13-ClubSauna
Immer freitags: Wellness in der K13!
Der erste Aufguss startet um 19:30 Uhr. Bei Themenaufgüssen entspannen, frisches Obst genießen, bei der Klangschale meditieren und gemeinsam unter Gleichgesinnten das Wochenende beginnen.
18:00 Uhr
Jugendgruppe „Be different“ im Hempels – Lesben- und Schwulenzentrum, veranstaltet vom Na Und e.V.
14 – 25 Jahre
 
3. Februar 2018
GayInfo.de ist Porno, dies glaubt zumindest Ikea. Wer sich in Ikea-Filialen ins Wifi einloggt und dann versucht, das Informations- und Nachrichten-Portal GayInfo.de aufzurufen, landet auf dem Hinweis, dass dieser Inhalt als „Sexuality / Pornography“ klassifiziert wurde und deswegen nicht angezeigt wird. Auch mehrfache Anträge über das entsprechende Formular des Jugendschutzfilter-Betreibers, die Seite korrekt zu klassifizieren, brachten bis heute keine Änderung.
weiterlesen... [Update vom 5.2.2018]
1. Dezember 2017
AIDS-Schleife 1. Dezember ist Welt AIDS Tag, eine immer noch tödliche Krankheit, die längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist, die inzwischen zwar, wenn sie frühzeitig diagnostiziert wird, gut behandelt werden kann, aber noch immer nicht heilbar ist.
Heute um 17 Uhr startet am Julius Mosen Platz in Oldenburg der Lichtergang zum Gedenken an die Verstorbenen, zur Mahnung und zum Wachrütteln für die Lebenden. Anschließend findet ab 18 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst in der Lamberti-Kirche statt.
Auch in Wilhelmshaven und Westerstede finden zahlreiche Veranstaltungen zum Welt AIDS Tag statt.
9. November 2017
Was die AfD in einem Tweet als „GenderGaga“ diffarmiert, ist eine revolutionäre, aber nicht unerwartete Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts (Az. 1 BvR 2019/16) zum Geschlechtseintrag im Geburtenregister.
Über dieses Urteil freuen können sich insbesondere Eltern, die ein Kind geboren haben, dessen Zuordnung zu Junge oder Mädchen nicht eindeutig ist. Sei es, dass es XXY als Chromosomensatz trägt oder dass die Geschlechtsmerkmale einfach unspezifisch ausgebildet sind. Bislang erzwang das Gesetz binnen weniger Tage eine Entscheidung, das Kind eindeutig zuzuordnen, was oft in Operationen am eigentlich gesunden Baby endete. Da wurden Babys dann zu Junge oder Mädchen gemacht, mit Folgen, die unabsehbar für das Kind waren. Diesen Eltern wird nun der Druck zur Entscheidung und damit zur Operation genommen. Das Kind darf sich entwickeln.
Der Gesetzgeber muss dazu nun die Rahmenbedingungen schaffen, bis 31. Dezember 2018 hat er dazu Zeit. Die Folgen werden vieles verändern — bis hin zu so profanen Dingen wie der Anzahl Toiletten. Wir freuen uns für die Menschen, die betroffen sind und auf eine Welt, die die Dualität des Geschlechts langsam als zu vereinfachte Sicht versteht.
zuletzt geändert am 18. Apr. 2018   —   Stand der Daten des Szene-Infosystems: 19. Apr. 2018